“Die Schule soll stets danach trachten, dass der junge Mensch sie als harmonische Persönlichkeit verlasse, nicht als Spezialist.” Albert Einstein

Albert-Einstein-

Schule

Städtische Gesamtschule - Remscheid | Brüderstraße 6-8 | DE-42853 Remscheid

Albert-Einstein-Schule Remscheid Städtische Gesamtschule Remscheid, Sekundarstufen I und II Brüderstraße 6-8 | DE-42853 Remscheid Tel. Jahrgänge 7 - 13: 02191 / 461 250 Geb. I Tel. Jahrgänge 5 - 6: 02191 / 461 25 250 Geb. II

Aktuelle Berichte und Fotos

zum Archiv
Willkommen an der Albert-Einstein-Schule Buttons sollen Kennenlernen erleichtern Für die neuen fünften Klassen startet die Schullaufbahn an der weiterführenden Schule mit unserem Wiluk-Programm. Die Abkürzung Wiluk steht für Wir lernen uns kennen. Alle neuen Schülerinnen und Schüler haben hier die Möglichkeit, sich und ihre neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen zu lernen. Auch das Schulgebäude und die Umgebung wird gemeinsam erkundet. Um die vielen neuen Namen besser lernen zu können, stellen wir Buttons her. Unsere Sozialpädagogin Frau Königsmann erklärt die Funktionsweise der Buttonmaschine. Die Herstellung von Namensbuttons kann beginnen. Der Button wird je nach Geschmack und kreativem Vermögen von den Schülerinnen und Schülern selbstständig entworfen und erstellt. Die Schülerinnen und Schüler erweisen sich dabei als sehr fantasievoll und geschickt.

Die Streichaktion an den Säulen von Gebäude 2 war ein voller Erfolg

Der blau gelbe Anstrich hinterlässt einen einladenden Eindruck Engagierte Helfer aus der Lehrer-und Elternschaft erledigten die Arbeit Gar nicht einladend ist die Vorhalle des Pausenhofs von Gebäude 2. Die Säulen waren hässlich grau und sinnfreie Sprüche zierten die Träger der Pausenhalle. Was lag da näher, als den Säulen einen Anstrich zu verpassen. Die Idee kam vom Expertenteam des fünften und sechsten Jahrgangs, einer Arbeitsgruppe, die sich dafür einsetzt, dass schulische Umfeld des Gebäude 2 zu verbessern. Schulleiterin Martina Gathen trug den Verschönerungswunsch beim Gebäudemanagement der Stadt vor und erhielt genügend Farbe, um die Aktion umzusetzen. Neben drei Lehrkräften der Schule, beteiligten sich zwei Mütter und ein Vater von Schüler:innen des aktuellen sechsten Jahrgangs an der Verschönerung. Dabei wurde die künstlerische Leitidee von Sven Bernick, einem der engagierten Kollegen, vorgegeben. Erwähnt werden sollte auch noch, dass der Exschüler Malte Zadow mitmachte. Für das leibliche Wohl wurde nicht nur von der Sozialpädagogin Katrin Königsmann, sondern auch von dem Didaktischen Leiter der Albert Einstein Schule, Jochen Menn, gesorgt. Am Samstagmorgen des 21.08.2021, wurde mit der Arbeit begonnen. Der engagierte Einsatz des Helfertrupps führte zu einem hervorragenden Ergebnis. Selbst gestandene Profis hätten es nicht besser machen können. Der dunkelblau, blaue und gelbe Farbauftrag sorgt für einen ganz neuen Eindruck. Die gestrichenen Säulen führen zu dem Effekt, dass die verschmutzte Decke dem Betrachter nicht mehr so stark ins Auge fällt. Als nächste Schritte vorgezeichnet sind das Streichen der Decke und die Demontage der Tischtennisplatten. Die Vorhalle wird wohl hoffentlich bald dann doch zu einer vorzeigbaren Visitenkarte und zu einem Ort, an dem sich Schülerinnen und Schüler gern aufhalten.

Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb präsentieren die Sechstklässler wieder

bekannte Jugendbücher

Die Sechstklässler stellten in diesem Jahr dem breiten Lesepublikum bekannte Bücher vor. Die diesjährige Siegerin Yasmin Bouahane überzeugte mit ihrer Leseleistung aus Fear Street Geisterstunde. Sie zeigte auch die beste Leseleistung bei der Präsentation der Fremdlektüre. Als Fremdlektüre diente dieses Jahr: Hilfe die Herdmanns kommen. Auch Noell Plickert und Nisa Ince zeigten eine ordentliche Leseleistung. Insgesamt sind neun Schüler*innen aus dem sechsten Jahrgang mit ihren Lesekünsten angetreten. Jede Vorleserin und jeder Vorleser konnte eine Mitschüler:innen als moralische Unterstützung mitbringen. Damit hatte die Veranstaltung auch ein interessiertes Publikum. Der Beifall während der Siegerehrung kann als Hinweis angesehen werden, dass die Veranstaltung bei den Zuhörer:innen gut ankam. In der Jury saßen dieses Mal die Lehrer:innen Meike Kolk, Christian Pollmann und Eva Friedrichs. Die Leseleistung wurde nach den bekannten Kriterien des Deutschen Buchhandels vorgenommen. Zu diesen Bewertungskriterien gehören die Lesetechnik, die Interpretation, eine gute Begründung für die Buchauswahl sowie das Lesen des Fremdtextes. Jedes Jurymitglied konnte bis zu fünf Punkten vergeben. Die Jury war sich schnell einig, dass Yasmin Bouahane die beste Leseleistung dargeboten hat. Für die drei Erstplatzierten gab es einen Büchergutschein. Die Büchergutscheine wurden von Jochen Menn, Didaktischer Leiter, überreicht. Nach der Siegerehrung bedankte sich Jochen Menn bei der Lehrerin Ricarda Kutscher für ihre gute Organisation der Veranstaltung. Der Siegerin Yasmin Bouahane drückt die Schulgemeinde jetzt kräftig die Daumen bei dem Wettbewerb auf der Stadtebene.

AES-Anti-Drogen-Parcours Kenn Dein Limit! im Schuljahr 2021/2022

Die Peers sind Ansprechpartner:innnen und Berater:innen für Mitschüler:nnen Am 19.5. und 20.5.2022 haben 10 Schulklassen den selbst ausgearbeiteten Parcours zum Anti-Drogen Thema Kenn Dein Limit! mit vier Stationen durchlaufen. Alle sechsten Klassen sowie vier siebte Klassen haben teilgenommen. An den Stationen erfahren die Schüler Wissen über die Gefahren der Sucht. Ziel ist es dabei, das Selbstbewusstsein zu stärken und die Risikokompetenz hinsichtlich Alkoholkonsum zu fördern. An der Albert-Einstein-Gesamtschule sind in den Jahrgängen 8-10 insgesamt 36 Schüler:innen als Peers zu anerkannten Berater:innen in Fragen der Suchtvorbeugung ausgebildet worden. Das Projekt nutzt die Gegebenheit, dass der Einfluss unter gleichrangigen Lernenden größer ist als zwischen Erwachsenen und Jugendlichen. Das soziale Klima unserer Schule wird somit positiv beeinflusst. Die Peers sind Ansprechpartner:innnen und Berater:innen für Mitschüler:nnen. Sie vermitteln auf Wunsch Hilfen und engagieren sich für die Belange der Suchtprävention.
Sportfest an der AES am 31.05.2022 im Stadion Reinshagen Der Himmel weinte zeitweise aber alle hatten viel Sonne im Herzen. Das bisschen Nass hatte keinem die Laune verdorben. Ein Sportfest- diesmal mal anders – drei Wettbewerbe jeweils Klasse gegen Klasse der Jahrgänge 5 und 6. Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Spielfähigkeit, Teamgeist, Fair Play, Durchhaltevermögen und Ehrgeiz zeigten die Schülerinnen und Schüler beim Pendelstaffellauf, dem Becherstapeln und beim Völkerball. Viele Helfer des Jg. 12 und der Klasse 9f mit Geduld und Fröhlichkeit, Herr Heinsch mit hervorragender technischer und musikalischer Begleitung, die Betreuer der Klassen mit guter Laune und die unparteiischen erfahrenen Sportlehrer sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Programms. An Essen und Trinken fehlte es natürlich nicht; dafür war der Kiosk der AES da. Brauchte jemand mal ein Kühlpack oder ein Pflaster, unser Sanitätsdienst war sofort zur Stelle und weg war der Schmerz und es ging weiter. Das alles wurde natürlich festgehalten vom Fototeam Frau Königsmann und Herrn Blödorn. Rundherum ein gelungener Tag! Dem Wetter getrotzt, bis die Sonne zum Schluss strahlen musste. Gemeinsam sind wir stark! Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden vom Orga Team der FK Sport! Das war Teamarbeit!
Eröffnung der Lernendenbibliothek Gebäude II Eine weitere Idee des Expertenteams 5/6 nimmt Gestalt an. Aus der Überlegung heraus, wie die Mittagspausen für die Lernenden des Gebäudes II attraktiver gestaltet werden könnten, kam die Idee auf, wieder eine Leseecke mit Buchausleihe anzubieten. Im vergangenen Schuljahr wurde dann im Rahmen einer eigens für diesen Zweck gegründeten „Arbeitsgemeinschaft Schulbibliothek“ des sechsten Jahrgangs an der Umsetzung gearbeitet. Neben der Sichtung und Kategorisierung der vielen gespendeten Bücher, galt es ein Ausleihsystem vorzubereiten, Organisatorisches wie Einsatzpläne für das Team zu durchdenken, benötigtes Material zu organisieren und und und. Anregung hierzu holte sich die Arbeitsgemeinschaft nicht zuletzt von der „großen Schwester“ Stadtbücherei, in welcher bei einem Ausflug besonders Fragen rund um die Sortierung der Bücher und deren Ausleihe Thema waren. Durch breite Unterstützung und großzügige Spenden aus dem Kollegium konnte die Bibliothek zu Beginn des zweiten Halbjahres 21/22 dann genutzt werden. So wurden viele Bücher gespendet, zwei neue Metallschränke von der Schulleitung angeschafft und Sitzsäcke vom Förderverein gekauft. Die Ausleihe der Bücher wird von den Mitgliedern des (Lernenden-) Teams Bibliothek eigenständig in den Mittagspausen organisiert. Auch im kommenden Schuljahr freut sich das Team darauf, die Bücherschränke aufschließen zu dürfen und interessierten Leserinnen und Lesern die Bücher für bis zu zwei Wochen auszuleihen. Wir danken unseren Teams-Bibliothek ganz herzlich für ihren gelungenen Einsatz! Frau Königsmann und Herr Hallmann
„Faciamus iterum! – Wir würden es wieder tun!“ – Religionskurs der AES besuchte Rom Eine kleine Reisegruppe der Jahrgangsstufen 11 und 12 der Albert-Einstein-Schule in Remscheid (AES) hat über ein verlängertes Wochenende die Stadt Rom besucht für alle ein sehr beeindruckendes Erlebnis. Entstanden war die Idee, eine Exkursion nach Rom zu unternehmen, als im Religionsunterricht das Bild des Michelangelo „Die Erschaffung des Adam“ unter der Frage „Was ist der Mensch?“ religionsfachlich beleuchtet wurde. Man war sich schnell einig, dass man das Original sehen müsse. Die Reisegruppe perfekt machten zwei interessierte Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12. So machte sich die Gruppe auf zu einer aufregenden Reise… Die Schülerinnen und Schüler machten unter der Leitung von Marina Knop (Kursleiterin) und Martina Gathen (Schulleiterin) drei volle Tage lang die „ewige Stadt“ zu Fuß unsicher. Besucht und besichtigt wurden u.a. das Kolosseum, das Forum Romanum, der Palatin, der Tempel des Romulus, der Konstantinbogen sowie die Vatikanischen Museen inklusive der Sixtinischen Kapelle, die Bocca dellla Veritá und noch eine Vielzahl an weiteren Sehenswürdigkeiten. Die Reiseleitung haben hierbei die Jugendlichen durch vorher vorbereitete Referate zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten übernommen. Besonders beeindruck jedoch waren die Schülerinnen und Schüler von der geführten Besichtigung der Katakomben der Domitilla… Am Anreisetag, Donnerstag, wurde zunächst das kirchliche Gästehaus, in dem man untergebracht war, besichtigt, die Zimmer eingerichtet und bezogen, sowie die Umgebung erkundet. Bereits am Morgen des nächsten Tages brach die Reisegruppe zu einer Führung durch die Katakomben der Domitilla auf, welche einige Busminuten stadtauswärts vor den ehemaligen Toren des antiken Rom liegen. Die überaus eindrückliche Führung durch die unterirdischen Gänge und die Besichtigung mehrerer Grabkammern, hat die Jugendlichen schwer beeindruckt. Begleitet und erzählerisch untermalt durch ein überaus hohes fachliches Detailwissen wurde diese Führung vom deutschen Leiter der Anlage. Es war eine unvergessliche Exkursion in die Unterwelt des antiken Roms, die alle Sinne angesprochen hat und auch für den ein oder anderen Gänsehautmoment gesorgt hat. Eindrücklich wurde den Teilnehmenden dargeboten, wie dunkel das Dunkel und wie still die Stille ist, als alle angehalten wurden, für einen kurzen Moment in einer der unzähligen Grabkammern die Lampen zu löschen und die Gespräche einzustellen. Die Erkenntnis darüber sowie der Friedensappell, den der deutsche Leiter am Ende seiner Führung mit auf den Weg gab und in dem er nach dem Sinn von Kriegen fragte, wo doch am Ende nichts als Staub vom Menschen übrig bleibt, hat für eine nachdenkliche Stille gesorgt. Eine ganz besondere Gänsehaut-Erfahrung, die deutliche Spuren bei allen Beteiligten hinterlassen hat und die sicherlich niemand so schnell vergessen wird. Am Samstag wurde dann der Vatikan samt Petersdom besucht. Mit großem Interesse und Neugierde streifte die Gruppe auch durch die Vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle, wo man staunend unter dem Bild „Die Erschaffung des Adam“ von Michelangelo stand, das man zuvor nur als Kopie auf einem Arbeitsblatt aus dem Religionsunterricht kannte. Beeindruckend und überwältigend. Das Programm für den Sonntag erstreckte sich dann vom Kolosseum, über den Konstantinbogen, den Palatin samt dem Forum Romanum sowie der Trajanssäule. Natürlich wurde auch ein Abstecher in eine der bekanntesten Eisdielen Roms - Giolitti gemacht und dort eine Portion der angesagtesten Eissorten verspeist. Ein kulinarischer Hochgenuss. Die Abende hat die gesamte Gruppe gerne gemeinsam verbracht und ist fernab touristischer Meilen in der ein oder anderen Pizzeria oder Trattoria eingekehrt, um den Tag gemeinschaftlich zu reflektieren. Alle sind sich einig und könnten es nicht schöner ausdrücken: „Faciamus iterum! – Wir würden es wieder tun!“ An dieser Stelle möchten wir uns von ganzem Herzen für die finanzielle Unterstützung der Louise-Hardt-Stiftung , des Schulreferates des Evangelischen Kirchenkreises Lennep sowie der Lothar und Ulrike Kaiser Stiftung bedanken, ohne deren Hilfe wir nicht hätten fahren können. Sie alle haben uns eine tolle und wertvolle Zeit ermöglicht. Vielen Dank! Text: Marina Knop Fotos: Martina Gathen Bericht veröffentlicht: 26.05.2023
Der Schulhof des AES Gebäude II soll neu gestaltet werden. Durch eine großzügige Förderung der Landesregierung soll es möglich werden, am Gebäude der 5. und 6. Klassen, große Bäume zur Verbesserung des Kleinklimas zu pflanzen. Des weiteren sind eine Ball- Sportfläche und eine größere Grünfläche geplant. Nach hoffentlich baldiger Zustimmung des Stadtrates über die Kosten, die die Stadt Remscheid hierbei ebenfalls zu einem großen Teil zu tragen hätte, kann die Veränderung beginnen

AES Schulhof erhält Zuschuss vom Land

Erasmus+ Fahrt nach Florenz (Italien) Bericht von Gülcin und Esmerlyn aus der Q1 Im Rahmen unseres Projekt Kurses Migration, haben 12 SuS des Kurses und 3 Lehrkräfte eine 5-tägige Reise nach Florenz gemacht. Die Reise wurde uns durch das Erasmus+ Programm zur Verfügung gestellt und alle Kosten (Reise, Hinfahrt, Rückfahrt, Verpflegung, Unterkunft) wurden übernommen. Die Fahrt erfolgte mit dem Zug, da wir das „Grün Reisen“ als sehr wichtig empfinden :) Um 8 Uhr von Düsseldorf aus gestartet ging es nach Stuttgart, Mailand und anschließend nach Florenz. Abends angekommen und nach 13 Stunden Fahrt, waren wir alle etwas erschöpft und erhielten unsere Hotelzimmerschlüssel. An diesem ersten Abend haben wir kurz für uns selbst schon einmal die Stadt erkundigt und etwas gegessen. Am nächsten Morgen haben wir uns um 9 Uhr zum Frühstücken getroffen sowie jeden darauffolgenden Morgen auch. Nach dem Frühstück haben wir uns fertig gemacht und sind zu unserer „Hop On-Hop Off Tour“ gegangen. Während dieser Tour saßen wir in einem großen Doppeldecker Bus, der oben kein Dach hatte und fuhren durch die ganze Stadt herum, aufgrund des offenen Daches, hatten wir eine sehr schöne Sicht auf die ganze Stadt und alle Sehenswürdigkeiten. Ab und zu hielt der Bus an, man konnte aussteigen und diese Ecken besuchen und erkunden oder weiterfahren und an einem nächsten Stopp aussteigen, natürlich kamen somit auch immer neue abwechselnde Leute in den Bus. Außerdem gab es Kopfhörer mit 6 verschiedenen Sprachen, somit konnten während der Fahrt ganz viele Fakten und interessante Themen über die Stadt und die verschiedenen Orte erzählt werden. Nach der „Hop On - Hop Off Tour“ haben wir uns zusammen auf das Abendessen getroffen, anschließend durften wir noch Einkaufen gehen und machen, was wir wollten. Am dritten Tag haben wir nach dem Frühstück einen Ausflug in das Uffizien Museum gemacht, welches voller Geschichte und Aufregung steckt. Das Museum war eines der größten Museen, das wir je gesehen haben. Es gab nicht nur hunderte von verschiedenen Räumen, sondern auch in den ganzen Fluren hingen überall an den oberen Leisten hunderte von Gemälden. Außerdem gab es einige Fenster in dem Museum von denen man eine sehr schöne Sicht auf die Stadt hatte. Am vierten Tag unserer Reise erhielten wir in Gruppen verschiedene Sehenswürdigkeiten von Florenz und sollten dazu einige Informationen und die Geschichte dahinter herausfinden. Im Anschluss musste jede Gruppe alle anderen zu der jeweiligen Sehenswürdigkeit führen und sie dann vorstellen. Da unser Hotel super zentral gelegen war, konnten wir alles sehr gut mit 10-15 Minuten Fußweg erreichen. Unter anderem ging es um die Sehenswürdigkeiten: Palazzo Vecchio, Ponte Vecchio, Piazzale Michelangelo, Uffizien, Kathedrale Santa Maria del Fiore und noch einige andere schöne Orte/Sehenswürdigkeiten. Zusammengefasst war unsere Fahrt nach Italien sehr schön, wir hatten neben den Unterrichtsinhalten (die Spaß gemacht haben) trotzdem noch mehr als genug Freizeit, um die Stadt selbstständig zu erkunden und aufgrund dessen, dass die Fahrt übernommen worden ist, hatte jeder Schüler die Möglichkeit mitzufahren ohne sich sorgen um die Kosten zu machen. Ein großes Dankeschön an Erasmus+
Gruppenfoto des Q1-Projektkurses
Albert-Einstein-  Schule
Albert-Einstein-Schule Remscheid Städtische Gesamtschule Remscheid, Sekundarstufen I und II Brüderstraße 6-8 | DE-42853 Remscheid Tel. Jahrgänge 7 - 13: 02191/461 250 Geb. I Tel. Jahrgänge 5 - 6: 02191/461 25 250 Geb. II
Städt. Gesamtschule | Brüderstraße 6-8 | 42853 Remscheid
Aktuelle Berichte und Fotos
zum Archiv
Willkommen an der Albert-Einstein-Schule Buttons sollen Kennenlernen erleichtern Für die neuen fünften Klassen startet die Schullaufbahn an der weiterführenden Schule mit unserem Wiluk-Programm. Die Abkürzung Wiluk steht für Wir lernen uns kennen. Alle neuen Schülerinnen und Schüler haben hier die Möglichkeit, sich und ihre neuen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen zu lernen. Auch das Schulgebäude und die Umgebung wird gemeinsam erkundet. Um die vielen neuen Namen besser lernen zu können, stellen wir Buttons her. Unsere Sozialpädagogin Frau Königsmann erklärt die Funktionsweise der Buttonmaschine. Die Herstellung von Namensbuttons kann beginnen. Der Button wird je nach Geschmack und kreativem Vermögen von den Schülerinnen und Schülern selbstständig entworfen und erstellt. Die Schülerinnen und Schüler erweisen sich dabei als sehr fantasievoll und geschickt.

Die Streichaktion an den Säulen Geb. 2 war ein voller Erfolg

Der blau gelbe Anstrich hinterlässt einen einladenden Eindruck Engagierte Helfer aus der Lehrer-und Elternschaft erledigten die Arbeit Gar nicht einladend ist die Vorhalle des Pausenhofs von Gebäude 2. Die Säulen waren hässlich grau und sinnfreie Sprüche zierten die Träger der Pausenhalle. Was lag da näher, als den Säulen einen Anstrich zu verpassen. Die Idee kam vom Expertenteam des fünften und sechsten Jahrgangs, einer Arbeitsgruppe, die sich dafür einsetzt, dass schulische Umfeld des Gebäude 2 zu verbessern. Schulleiterin Martina Gathen trug den Verschönerungswunsch beim Gebäudemanagement der Stadt vor und erhielt genügend Farbe, um die Aktion umzusetzen. Neben drei Lehrkräften der Schule, beteiligten sich zwei Mütter und ein Vater von Schüler:innen des aktuellen sechsten Jahrgangs an der Verschönerung. Dabei wurde die künstlerische Leitidee von Sven Bernick, einem der engagierten Kollegen, vorgegeben. Erwähnt werden sollte auch noch, dass der Exschüler Malte Zadow mitmachte. Für das leibliche Wohl wurde nicht nur von der Sozialpädagogin Katrin Königsmann, sondern auch von dem Didaktischen Leiter der Albert Einstein Schule, Jochen Menn, gesorgt. Am Samstagmorgen des 21.08.2021, wurde mit der Arbeit begonnen. Der engagierte Einsatz des Helfertrupps führte zu einem hervorragenden Ergebnis. Selbst gestandene Profis hätten es nicht besser machen können. Der dunkelblau, blaue und gelbe Farbauftrag sorgt für einen ganz neuen Eindruck. Die gestrichenen Säulen führen zu dem Effekt, dass die verschmutzte Decke dem Betrachter nicht mehr so stark ins Auge fällt. Als nächste Schritte vorgezeichnet sind das Streichen der Decke und die Demontage der Tischtennisplatten. Die Vorhalle wird wohl hoffentlich bald dann doch zu einer vorzeigbaren Visitenkarte und zu einem Ort, an dem sich Schülerinnen und Schüler gern aufhalten.

Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb präsentieren die

Sechstklässler wieder bekannte Jugendbücher

Die Sechstklässler stellten in diesem Jahr dem breiten Lesepublikum bekannte Bücher vor. Die diesjährige Siegerin Yasmin Bouahane überzeugte mit ihrer Leseleistung aus Fear Street Geisterstunde. Sie zeigte auch die beste Leseleistung bei der Präsentation der Fremdlektüre. Als Fremdlektüre diente dieses Jahr: Hilfe die Herdmanns kommen. Auch Noell Plickert und Nisa Ince zeigten eine ordentliche Leseleistung. Insgesamt sind neun Schüler*innen aus dem sechsten Jahrgang mit ihren Lesekünsten angetreten. Jede Vorleserin und jeder Vorleser konnte eine Mitschüler:innen als moralische Unterstützung mitbringen. Damit hatte die Veranstaltung auch ein interessiertes Publikum. Der Beifall während der Siegerehrung kann als Hinweis angesehen werden, dass die Veranstaltung bei den Zuhörer:innen gut ankam. In der Jury saßen dieses Mal die Lehrer:innen Meike Kolk, Christian Pollmann und Eva Friedrichs. Die Leseleistung wurde nach den bekannten Kriterien des Deutschen Buchhandels vorgenommen. Zu diesen Bewertungskriterien gehören die Lesetechnik, die Interpretation, eine gute Begründung für die Buchauswahl sowie das Lesen des Fremdtextes. Jedes Jurymitglied konnte bis zu fünf Punkten vergeben. Die Jury war sich schnell einig, dass Yasmin Bouahane die beste Leseleistung dargeboten hat. Für die drei Erstplatzierten gab es einen Büchergutschein. Die Büchergutscheine wurden von Jochen Menn, Didaktischer Leiter, überreicht. Nach der Siegerehrung bedankte sich Jochen Menn bei der Lehrerin Ricarda Kutscher für ihre gute Organisation der Veranstaltung. Der Siegerin Yasmin Bouahane drückt die Schulgemeinde jetzt kräftig die Daumen bei dem Wettbewerb auf der Stadtebene.

AES-Anti-Drogen-Parcours Kenn Dein Limit! im Schuljahr

2021/2022

Die Peers sind Ansprechpartner:innnen und Berater:innen für Mitschüler:nnen Am 19.5. und 20.5.2022 haben 10 Schulklassen den selbst ausgearbeiteten Parcours zum Anti-Drogen Thema Kenn Dein Limit! mit vier Stationen durchlaufen. Alle sechsten Klassen sowie vier siebte Klassen haben teilgenommen. An den Stationen erfahren die Schüler Wissen über die Gefahren der Sucht. Ziel ist es dabei, das Selbstbewusstsein zu stärken und die Risikokompetenz hinsichtlich Alkoholkonsum zu fördern. An der Albert-Einstein-Gesamtschule sind in den Jahrgängen 8-10 insgesamt 36 Schüler:innen als Peers zu anerkannten Berater:innen in Fragen der Suchtvorbeugung ausgebildet worden. Das Projekt nutzt die Gegebenheit, dass der Einfluss unter gleichrangigen Lernenden größer ist als zwischen Erwachsenen und Jugendlichen. Das soziale Klima unserer Schule wird somit positiv beeinflusst. Die Peers sind Ansprechpartner:innnen und Berater:innen für Mitschüler:nnen. Sie vermitteln auf Wunsch Hilfen und engagieren sich für die Belange der Suchtprävention.
Sportfest an der AES am 31.05.2022 im Stadion Reinshagen Der Himmel weinte zeitweise aber alle hatten viel Sonne im Herzen. Das bisschen Nass hatte keinem die Laune verdorben. Ein Sportfest- diesmal mal anders drei Wettbewerbe jeweils Klasse gegen Klasse der Jahrgänge 5 und 6. Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Spielfähigkeit, Teamgeist, Fair Play, Durchhaltevermögen und Ehrgeiz zeigten die Schülerinnen und Schüler beim Pendelstaffellauf, dem Becherstapeln und beim Völkerball. Viele Helfer des Jg. 12 und der Klasse 9f mit Geduld und Fröhlichkeit, Herr Heinsch mit hervorragender technischer und musikalischer Begleitung, die Betreuer der Klassen mit guter Laune und die unparteiischen erfahrenen Sportlehrer sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Programms. An Essen und Trinken fehlte es natürlich nicht; dafür war der Kiosk der AES da. Brauchte jemand mal ein Kühlpack oder ein Pflaster, unser Sanitätsdienst war sofort zur Stelle und weg war der Schmerz und es ging weiter. Das alles wurde natürlich festgehalten vom Fototeam Frau Königsmann und Herrn Blödorn. Rundherum ein gelungener Tag! Dem Wetter getrotzt, bis die Sonne zum Schluss strahlen musste. Gemeinsam sind wir stark! Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden vom Orga Team der FK Sport! Das war Teamarbeit!
Eröffnung der Lernendenbibliothek Gebäude II Eine weitere Idee des Expertenteams 5/6 nimmt Gestalt an. Aus der Überlegung heraus, wie die Mittagspausen für die Lernenden des Gebäudes II attraktiver gestaltet werden könnten, kam die Idee auf, wieder eine Leseecke mit Buchausleihe anzubieten. Im vergangenen Schuljahr wurde dann im Rahmen einer eigens für diesen Zweck gegründeten „Arbeitsgemeinschaft Schulbibliothek“ des sechsten Jahrgangs an der Umsetzung gearbeitet. Neben der Sichtung und Kategorisierung der vielen gespendeten Bücher, galt es ein Ausleihsystem vorzubereiten, Organisatorisches wie Einsatzpläne für das Team zu durchdenken, benötigtes Material zu organisieren und und und. Anregung hierzu holte sich die Arbeitsgemeinschaft nicht zuletzt von der „großen Schwester“ Stadtbücherei, in welcher bei einem Ausflug besonders Fragen rund um die Sortierung der Bücher und deren Ausleihe Thema waren. Durch breite Unterstützung und großzügige Spenden aus dem Kollegium konnte die Bibliothek zu Beginn des zweiten Halbjahres 21/22 dann genutzt werden. So wurden viele Bücher gespendet, zwei neue Metallschränke von der Schulleitung angeschafft und Sitzsäcke vom Förderverein gekauft. Die Ausleihe der Bücher wird von den Mitgliedern des (Lernenden-) Teams Bibliothek eigenständig in den Mittagspausen organisiert. Auch im kommenden Schuljahr freut sich das Team darauf, die Bücherschränke aufschließen zu dürfen und interessierten Leserinnen und Lesern die Bücher für bis zu zwei Wochen auszuleihen. Wir danken unseren Teams-Bibliothek ganz herzlich für ihren gelungenen Einsatz! Frau Königsmann und Herr Hallmann
„Faciamus iterum! Wir würden es wieder tun!“ Religionskurs der AES besuchte Rom Eine kleine Reisegruppe der Jahrgangsstufen 11 und 12 der Albert-Einstein-Schule in Remscheid (AES) hat über ein verlängertes Wochenende die Stadt Rom besucht für alle ein sehr beeindruckendes Erlebnis. Entstanden war die Idee, eine Exkursion nach Rom zu unternehmen, als im Religionsunterricht das Bild des Michelangelo „Die Erschaffung des Adam“ unter der Frage „Was ist der Mensch?“ religionsfachlich beleuchtet wurde. Man war sich schnell einig, dass man das Original sehen müsse. Die Reisegruppe perfekt machten zwei interessierte Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12. So machte sich die Gruppe auf zu einer aufregenden Reise… Die Schülerinnen und Schüler machten unter der Leitung von Marina Knop (Kursleiterin) und Martina Gathen (Schulleiterin) drei volle Tage lang die „ewige Stadt“ zu Fuß unsicher. Besucht und besichtigt wurden u.a. das Kolosseum, das Forum Romanum, der Palatin, der Tempel des Romulus, der Konstantinbogen sowie die Vatikanischen Museen inklusive der Sixtinischen Kapelle, die Bocca dellla Veritá und noch eine Vielzahl an weiteren Sehenswürdigkeiten. Die Reiseleitung haben hierbei die Jugendlichen durch vorher vorbereitete Referate zu ausgewählten Sehenswürdigkeiten übernommen. Besonders beeindruck jedoch waren die Schülerinnen und Schüler von der geführten Besichtigung der Katakomben der Domitilla… Am Anreisetag, Donnerstag, wurde zunächst das kirchliche Gästehaus, in dem man untergebracht war, besichtigt, die Zimmer eingerichtet und bezogen, sowie die Umgebung erkundet. Bereits am Morgen des nächsten Tages brach die Reisegruppe zu einer Führung durch die Katakomben der Domitilla auf, welche einige Busminuten stadtauswärts vor den ehemaligen Toren des antiken Rom liegen. Die überaus eindrückliche Führung durch die unterirdischen Gänge und die Besichtigung mehrerer Grabkammern, hat die Jugendlichen schwer beeindruckt. Begleitet und erzählerisch untermalt durch ein überaus hohes fachliches Detailwissen wurde diese Führung vom deutschen Leiter der Anlage. Es war eine unvergessliche Exkursion in die Unterwelt des antiken Roms, die alle Sinne angesprochen hat und auch für den ein oder anderen Gänsehautmoment gesorgt hat. Eindrücklich wurde den Teilnehmenden dargeboten, wie dunkel das Dunkel und wie still die Stille ist, als alle angehalten wurden, für einen kurzen Moment in einer der unzähligen Grabkammern die Lampen zu löschen und die Gespräche einzustellen. Die Erkenntnis darüber sowie der Friedensappell, den der deutsche Leiter am Ende seiner Führung mit auf den Weg gab und in dem er nach dem Sinn von Kriegen fragte, wo doch am Ende nichts als Staub vom Menschen übrig bleibt, hat für eine nachdenkliche Stille gesorgt. Eine ganz besondere Gänsehaut-Erfahrung, die deutliche Spuren bei allen Beteiligten hinterlassen hat und die sicherlich niemand so schnell vergessen wird. Am Samstag wurde dann der Vatikan samt Petersdom besucht. Mit großem Interesse und Neugierde streifte die Gruppe auch durch die Vatikanischen Museen und die Sixtinische Kapelle, wo man staunend unter dem Bild „Die Erschaffung des Adam“ von Michelangelo stand, das man zuvor nur als Kopie auf einem Arbeitsblatt aus dem Religionsunterricht kannte. Beeindruckend und überwältigend. Das Programm für den Sonntag erstreckte sich dann vom Kolosseum, über den Konstantinbogen, den Palatin samt dem Forum Romanum sowie der Trajanssäule. Natürlich wurde auch ein Abstecher in eine der bekanntesten Eisdielen Roms - Giolitti gemacht und dort eine Portion der angesagtesten Eissorten verspeist. Ein kulinarischer Hochgenuss. Die Abende hat die gesamte Gruppe gerne gemeinsam verbracht und ist fernab touristischer Meilen in der ein oder anderen Pizzeria oder Trattoria eingekehrt, um den Tag gemeinschaftlich zu reflektieren. Alle sind sich einig und könnten es nicht schöner ausdrücken: „Faciamus iterum! – Wir würden es wieder tun!“ An dieser Stelle möchten wir uns von ganzem Herzen für die finanzielle Unterstützung der Louise-Hardt-Stiftung , des Schulreferates des Evangelischen Kirchenkreises Lennep sowie der Lothar und Ulrike Kaiser Stiftung bedanken, ohne deren Hilfe wir nicht hätten fahren können. Sie alle haben uns eine tolle und wertvolle Zeit ermöglicht. Vielen Dank! Text: Marina Knop Fotos: Martina Gathen Bericht veröffentlicht: 26.05.2023
Der Schulhof des AES Gebäude II soll neu gestaltet werden. Durch eine großzügige Förderung der Landesregierung soll es möglich werden, am Gebäude der 5. und 6. Klassen, große Bäume zur Verbesserung des Kleinklimas zu pflanzen. Des weiteren sind eine Ball-Sportfläche und eine größere Grünfläche geplant. Nach hoffentlich baldiger Zustimmung des Stadtrates über die Kosten, die die Stadt Remscheid hierbei ebenfalls zu einem großen Teil zu tragen hätte, kann die Veränderung beginnen

AES Schulhof erhält Zuschuss vom Land

Erasmus+ Fahrt nach Florenz (Italien) Im Rahmen unseres Projekt Kurses Migration, haben 12 SuS des Kurses und 3 Lehrkräfte eine 5-tägige Reise nach Florenz gemacht. Die Reise wurde uns durch das Erasmus+ Programm zur Verfügung gestellt und alle Kosten (Reise, Hinfahrt, Rückfahrt, Verpflegung, Unterkunft) wurden übernommen. Die Fahrt erfolgte mit dem Zug, da wir das „Grün Reisen“ als sehr wichtig empfinden :) Um 8 Uhr von Düsseldorf aus gestartet ging es nach Stuttgart, Mailand und anschließend nach Florenz. Abends angekommen und nach 13 Stunden Fahrt, waren wir alle etwas erschöpft und erhielten unsere Hotelzimmerschlüssel. An diesem ersten Abend haben wir kurz für uns selbst schon einmal die Stadt erkundigt und etwas gegessen. Am nächsten Morgen haben wir uns um 9 Uhr zum Frühstücken getroffen sowie jeden darauffolgenden Morgen auch. Nach dem Frühstück haben wir uns fertig gemacht und sind zu unserer „Hop On-Hop Off Tour“ gegangen. Während dieser Tour saßen wir in einem großen Doppeldecker Bus, der oben kein Dach hatte und fuhren durch die ganze Stadt herum, aufgrund des offenen Daches, hatten wir eine sehr schöne Sicht auf die ganze Stadt und alle Sehenswürdigkeiten. Ab und zu hielt der Bus an, man konnte aussteigen und diese Ecken besuchen und erkunden oder weiterfahren und an einem nächsten Stopp aussteigen, natürlich kamen somit auch immer neue abwechselnde Leute in den Bus. Außerdem gab es Kopfhörer mit 6 verschiedenen Sprachen, somit konnten während der Fahrt ganz viele Fakten und interessante Themen über die Stadt und die verschiedenen Orte erzählt werden. Nach der „Hop On - Hop Off Tour“ haben wir uns zusammen auf das Abendessen getroffen, anschließend durften wir noch Einkaufen gehen und machen, was wir wollten. Am dritten Tag haben wir nach dem Frühstück einen Ausflug in das Uffizien Museum gemacht, welches voller Geschichte und Aufregung steckt. Das Museum war eines der größten Museen, das wir je gesehen haben. Es gab nicht nur hunderte von verschiedenen Räumen, sondern auch in den ganzen Fluren hingen überall an den oberen Leisten hunderte von Gemälden. Außerdem gab es einige Fenster in dem Museum von denen man eine sehr schöne Sicht auf die Stadt hatte. Am vierten Tag unserer Reise erhielten wir in Gruppen verschiedene Sehenswürdigkeiten von Florenz und sollten dazu einige Informationen und die Geschichte dahinter herausfinden. Im Anschluss musste jede Gruppe alle anderen zu der jeweiligen Sehenswürdigkeit führen und sie dann vorstellen. Da unser Hotel super zentral gelegen war, konnten wir alles sehr gut mit 10-15 Minuten Fußweg erreichen. Unter anderem ging es um die Sehenswürdigkeiten: Palazzo Vecchio, Ponte Vecchio, Piazzale Michelangelo, Uffizien, Kathedrale Santa Maria del Fiore und noch einige andere schöne Orte/Sehenswürdigkeiten. Zusammengefasst war unsere Fahrt nach Italien sehr schön, wir hatten neben den Unterrichtsinhalten (die Spaß gemacht haben) trotzdem noch mehr als genug Freizeit, um die Stadt selbstständig zu erkunden und aufgrund dessen, dass die Fahrt übernommen worden ist, hatte jeder Schüler die Möglichkeit mitzufahren ohne sich sorgen um die Kosten zu machen. Ein großes Dankeschön an Erasmus+ Bericht von Gülcin und Esmerlyn aus der Q1
https://www.instagram.com/p/CtvavOwKHZa/?utm_source=ig_web_copy_link&igshid=MzRlODBiNWFlZA==